Rohe Eier im Sturzflug

Spannende Osterprojekte in der Grundschule

 

Ahrenshagen. Warum versteckt der Osterhase bunte Eier? Was gehört alles zu einem gesunden Frühstück? Wie kann ein Ei einen Sturz aus sechs Metern Höhe unbeschadet überstehen? ODER Wie baut man eigentlich ein Wildbienenhotel?

Diesen und weiteren Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Recknitz-Grundschule Ahrenshagen am 22.03.2024, dem letzten Schultag vor den Osterferien. Wie jedes Jahr erlebten alle Klassen an diesem Tag wieder kreative und lehrreiche Projekte. 

Die Kinder der Klassenstufe 1 beschäftigten sich mit Osterbräuchen und passendem Schmuck. Sie lösten Osterrätsel und bemalten Holzanhänger. Vor allem erkundeten sie mit Neugierde, warum der Osterhase bunte Eier versteckt. Liegt es etwa an Henne Helma, die nur bunte Eier legen kann und als Osterhase verkleidet die Tiere auf dem Bauernhof glücklich macht – so wie es Dorothy Palanza und Ute Krause in ihrer Geschichte Helma legt los erzählen? Oder werden die Eier doch vom echten Osterhasen gebracht?

Kreativ und äußerst spannend ging es in der Klasse 3a zu. Die Schülerinnen und Schüler stellten sich nämlich nicht nur einem gesunden Frühstück mit Ei, sondern noch einer besonders hartnäckigen Herausforderung und Frage: Wer schafft es, eine Verpackung für ein rohes Ei so zu bauen, dass dieses Ei einen Aufprall aus 6 Metern Höhe unbeschadet übersteht? „Alle Teams der Klasse erfüllten diese Aufgabe erfolgreich und kein Ei ging kaputt“, berichtet die Klassenleiterin Grit Fiedler stolz. 

Zeitgleich wurde auch in den vierten Klassen gebaut und gestaltet. Unter dem Aspekt der Umweltschule entstanden hier nützliche Wildbienenhotels und kleine dekorierende Gestecke. „Kresse und Blumen machten aus ihnen sogar kleine Ostergärten“, erklärt Klassenleiterin Frauke Soltysiak. 

Letztlich konnten die meisten Fragen durch entdeckendes Lernen beantwortet werden. Einige Rätsel mussten jedoch auch an diesem Tag bleiben. Vor allem die Frage, wie die Osternester auf das Schulgelände kamen – ob nun durch den Osterhasen, Henne Helma oder andere gute Seelen. Aber die Neugierde danach war auch schnell vergessen, sobald das Startsignal zum Suchen erklang. Jetzt zählte nur noch: Das Osterkörbchen mit dem eigenen Namen suchen und finden. Die Krönung eines außergewöhnlichen Schultages.

Franziska Samoray

 

Statt Addition und Diktat Gesundheits- und Ernährungsunterricht

Drittklässler der Recknitz-Grundschule erleben erfrischende Projekttage

 

Ahrenshagen. Wieso solltest du frisches Gemüse einer Pizza vorziehen? Und wieso ist gemeinsames Spielen im Freien so cool wie Fernsehen? Lebensnahe Fragen zur Ernährung, Bewegung und Verantwortung lenkten die Projekttage der 3. Klassen im Januar und März. Statt Belehrungen standen dabei Aufklärung und Entdeckerfreude im Vordergrund. 

Am 12. und 13. März besuchten Referenten der EDEKA Stiftung die Recknitz-Grundschule Ahrenshagen. Sie starteten ihre Tage mit einem gesunden Frühstück aus so genannten Piratenspießen. „Die Kinder selbst bereiteten diese aus Vollkornbrot und Gemüse zu. Und offenbar schmeckten sie ihnen auch sehr lecker“, erinnern sich die Klassenleiterinnen Grit Fiedler (3a) und Jana Zemke (3b). 

Mit diesem Muntermacher ging es dann los. Die Drittklässler beschäftigten sich mit ausgewogener Ernährung am Beispiel der Nahrungspyramide und sogar komplexen Umweltthemen wie Nachhaltige Fischerei. Abwechslung zur Kopfarbeit boten den Jungen und Mädchen dabei Bewegungspausen im Freien, zum Beispiel ein lustiges Laufmemory. „Die Teamnamen Nudel, Fisch und Saft gefielen ihnen sehr und sie sammelten mit Eifer die dazugehörigen Memorypaare“, so die Lehrerinnen.

Der ungewöhnliche Schultag wurde schließlich abgerundet mit einem gemeinsamen Kochen. Dazu schnitten die Kinder Gemüse für eine schmackhafte Gemüsebolognese und Obst für einen Salat zum Nachtisch. Als Souvenir gab es sogar für jeden eine praktische Kochschürze. „Diesen Tag werden die Kinder so schnell sicher nicht vergessen“, sind sich die Referenten des EDEKA-Stiftung sicher und fügen anerkennend hinzu: „Die Kinder konnten heute schon sehr viel mitreden.“ 

Das mag daran liegen, dass für die Drittklässler bereits am 26. Januar ein erster Projekttag zur gesunden Ernährung auf dem Plan stand. Durchgeführt wurde dieser wiederum von den angehenden Abiturienten der 12. Klasse des Fachgymnasiums Velgast mit der Berufsrichtung Ernährungswissenschaften. Bereits im letzten Jahr kooperierten beide Schulen erfolgreich miteinander. „Über Essgewohnheiten reden ist eine Sache. Aber wie viel Wissen nutzen die Kinder davon tatsächlich im Alltag? Darüber machten sich die Jugendlichen viele Gedanken  und bereiteten mit ihrer Fachlehrerin für Ernährungslehre Frau Auerswald schließlich liebevoll verschiedene praktische Stationen zum Entdecken für die 8- und 9-Jährigen vor“, erklärt Frauke Soltysiak, die diese Kooperation ins Leben rief.

Auch bei den Abiturienten konnten die Kinder an einer anschaulichen Ernährungspyramide die wichtigsten Nahrungsmittel einer ausgewogenen Ernährung erkennen und zuordnen. Außerdem erfuhren sie an einem anderen Modell, welche Organe in ihrem Körper für die Verdauung des Essens verantwortlich sind. Und schließlich musste geschätzt werden, wie viel Zucker in Getränken und Pausensnacks steckt. „Viel zu viel“, stellten sie schnell fest und mixten sich daher lieber schmackhafte zuckerfreie Getränke und ein zuckerfreies Joghurtdessert. 

Überrascht waren die Drittklässler zudem, in wie vielen Lebensmitteln Palmöl steckt. „Dass dafür wertvoller Regenwald gerodet werden muss und unser tägliches Essen auch Auswirkungen auf den Umweltschutz hat, wussten bisher die wenigsten Kinder“, resümieren die Lehrerinnen. Dies wurde besonders deutlich bei dem gemeinsamen Spiel namens „PowerKauer“. Denn viele Obstfrüchte und Gemüsesorten haben lange Transportwege bis zum heimischen Esstisch. Hier lohnt es sich, besser regionale Produkte zu essen, lernten die Schülerinnen und Schüler. 

„So kann gesunde Ernährung Spaß machen und körperlich fit halten. Unsere Drittklässler wissen nun schon viel besser, wie sie sich vielseitig und umweltfreundlich ernähren können“, sind sich die Klassenleiterinnen Grit Fiedler und Jana Zemke sicher. Im nächsten Jahr soll es deshalb für die nächsten Drittklässler der Umweltschule eine Wiederholung der Projekttage geben.

Grit Fiedler / Jana Zemke

 

 

Halli Galli, Shubidu und Trallafitti zur Zeugnisübergabe –

Recknitz-Grundschule feiert Zensuren beim Fasching

 

Ahrenshagen. Fast einen ganzen Schultag den Ernst mal zuhause lassen, hieß es am 1. Februar 2024 wieder beim alljährlichen Fasching an der Recknitz-Grundschule in Ahrenshagen. Fast muss man dabei sagen, weil auch die Zeugnisübergabe plötzlich am selben Tag stattfinden musste.

„Eigentlich nehmen wir uns immer am letzten Schultag vor den Winterferien viel Zeit, um die Zeugnisse feierlich an die Kinder zu übergeben und das Geschaffte des 1. Halbjahres in gemütlicher Atmosphäre revue passieren zu lassen. Doch der bundesweite Protest der Landwirte führte dazu, dass wir kurzfristig umplanen und die Zeugnismappen schon einen Tag früher austeilen mussten“, erklärt Schulleiterin Cornelia Teske.

Gemeinsam wurde im Team schnell eine Lösung gesucht und gefunden: und zwar die erste Stunde vor dem vergessenen Ernst. In dieser ohnehin geplanten Ankommenszeit vor dem Fasching konnte dann doch noch jede Klassenleiterin einen versöhnlichen Abschluss für jeden Schützling finden. Und alle kleinen und großen Erfolge wurden danach eben in der bunt geschmückten Turnhalle gefeiert.

Fabelwesen, Superhelden, Clowns und viele andere fantasievolle und lustige Gestalten liefen, hüpften, tanzten und kletterten hier bis zum Mittag umher. Sogar die Lehrkräfte kamen als Vogelscheuche, Mickey Mouse, Dirndl oder Diskokugel und sorgten heimlich für einen geplanten Ablauf und die Sicherheit, damit der vergessene Ernst im Kletterparcours oder auf der riesigen Hüpfburg für alle Erst- bis Viertklässler ein großer bunter Spaß blieben. „So konnte das bunte Treiben in der Turnhalle mit einem fröhlichen Ahrenshagen – Helau starten und auch wieder beendet werde“, freut sich das Organisationsteam mit Tina Heineccius, Grit Fiedler und Stefanie Stolte.

Die drei verantwortlichen Lehrerinnen bedankten sich zuletzt auch bei ihren Helferinnen und Helfern, ohne die eine so große Schulveranstaltung selten umsetzbar ist. Für die musikalische Stimmung sorgte in diesem Jahr Gemeindepädagoge Wolfram Stornowski. Unter seiner Leitung verzauberten obendrein die Kinder seines Ganztagsangebotes „Zirkus“ mit Artistik und lustiger Clownerie. „Und wem der ganze Trubel doch mal zu viel wurde, der durfte sich im Altbau gerne bei unserem lieben Hortteam eine kleine Auszeit nehmen“, erklärt Tina Heineccius, stellvertretende Schulleiterin.

Am Ende des Tages schienen alle Schülerinnen und Schüler beseelt. Das erste Halbjahr ist geschafft, die Zeugnisse in der Tasche und beim Fasching konnte ausgelassen gefeiert werden. Die Mischung aus Ernst und Unernst hat geklappt.

Stefanie Stolte / Cornelia Teske

 

 

Mit Überraschungen ins neue Jahr –

Recknitz-Grundschule überreicht Spendengelder und
erwartet selbst Erweiterungsbau

 

Ahrenshagen. Das neue Jahr startet in der Recknitz-Grundschule Ahrenshagen mit Überraschungen. Dabei werden die einen gemacht, die anderen erwartet. „Nach jetzigem Kenntnisstand können aber alle nur gut werden“, prophezeit das Lehrerteam.

Hinter der einen Überraschung verbergen sich die Spendengelder, welche aus dem Erlös des Weihnachtskonzertes der Schule am 8.12.2023 gewonnen und nun an die ausgewählten Vereine überreicht werden konnten. Jeweils 150 Euro erhielten dabei die Jugendfeuerwehren in Ahrenshagen und in Trinwillershagen. Dankbar nahmen die Wehrleiter den Spendenscheck von Frauke Soltysiak und Ronny Franke, beides Mitglieder des Schulfördervereins, im Januar entgegen. Was mit dem Geldbetrag passieren soll, wussten sie dabei alle sofort: „Davon wollen wir die Ausrüstung für unsere Jugendfeuerwehrmitglieder verbessern.“

Neben den Feuerwehren überreichten die Schulleiterin Cornelia Teske und Frauke Soltysiak, Lehrerin der Schule und Koordinatorin für das Weihnachtskonzert, auch dem Verein Klette aus Barth einen Spendenscheck. Der gemeinnützige Verein, der sich für sozial schwache Familien engagiert, erhielt sogar 300 Euro des Eintrittsgeldes. „Der Verein unterstützt sehr viele bedürftige Familien der Region und bietet zudem zahlreiche Projekte an, die natürlich finanziert werden müssen. Daher haben wir uns im Lehrerteam und innerhalb des Schulfördervereins für diese Summe entschieden“, erklärt Frauke Soltysiak.

Die Angebotspalette für Kinder und Jugendliche ist bei der Klette e.V. breit und reicht von einem Clubbereich für Treffen mit Freunden bis hin zu Nähkursen für Interessierte. Besonders gefragt sind aktuell die Angebote für Musik und Tanz. Hierzu gehören auch CD-Produktionen, Showprogramme und die Teilnahme an überregionalen Dance Contesten. „In diesem Bereich finden wir sicher viele Möglichkeiten, das Geld sinnvoll einzusetzen“, weiß Ines Möller, Leiterin des Hortes Ahrenshagen und einer der ausschließlich ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins. Dankbar nimmt sie den Scheck für diesen vor der Schule entgegen.

Die Recknitz-Grundschule Ahrenshagen selbst wird mit dem neuen Jahr auch beschenkt werden. Denn auf das Lehrerteam warten bedeutsame Veränderungen auf dem Schulgelände. „In den nächsten voraussichtlich eineinhalb Jahren wird ein Erweiterungsbau die jetzigen Gebäude miteinander verbinden. Anfang März ist bereits Baubeginn“, verrät die Schulleiterin erfreut und wagt einen Blick in die Zukunft: „Das bringt zunächst sicher viele kleine Überraschungen mit sich, die bestimmt hin und wieder etwas Geduld benötigen. Aber unabhängig davon wird das Endergebnis ein wirkliches Geschenk für unsere Arbeit und für die Kinder, die bei uns zur Schule gehen.“

Einen virtuellen Rundgang durch den Erweiterungsbau durfte das Lehrerteam bereits unternehmen. Unter anderem werden in diesem zwei neue Klassenräume und ein Werkraum entstehen, so dass der Werkcontainer neben der Turnhalle nicht mehr gebraucht wird. Hinzu kommen ein Lehrerzimmer sowie weitere kleinere Räumlichkeiten, die ergänzend zum Unterricht für eine gezielte Förderung genutzt werden können. „Angesichts der zunehmenden Schülerzahl und den sehr unterschiedlichen Bedingungen jedes einzelnen Kindes werden wir diese Veränderungen auf dem Schulhof sehr gut für unsere pädagogische Arbeit zu nutzen wissen“, ist sich das gesamte Lehrerteam einig, das deshalb zuversichtlich und neugierig in das neue Jahr blickt. Der Initiator und leitende Verantwortliche aus dem Bauamt Ribnitz-Damgarten, Michael Nickel, verspricht jedenfalls jetzt schon: „Das wird wunderbar!“

Frank Seifert / Frauke Soltysiak / Cornelia Teske

 

 

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

für die kommende Woche wurden bundesweite Streiks und Proteste des Deutschen Bauernverbandes angekündigt, die Einfluss auf das Verkehrsgeschehen haben werden. Am Montag, den 8.1.2024, sind laut Landesregierung auch die Straßen in Mecklenburg-Vorpommern betroffen. Das Protestgeschehen könnte dabei zu Behinderungen auf dem Schulweg Ihres Kindes führen.

Ist dies der Fall, so dass Ihr Kind die Schule am Montag nicht oder verspätet erreicht, bitten wir Sie um eine Abmeldung Ihres Kindes bis 7:30 Uhr per Email an info@recknitz-grundschule.de. Das Fehlen gilt unter oben genannten Bedingungen als entschuldigt. Bitte informieren Sie sich im Falle einer Abmeldung bei der Klassenleiterin über nachzuholende Aufgaben.

Da die Folgen der Proteste derzeit nicht vollumfänglich zu überschauen sind, gehen wir aktuell davon aus, dass am 8.1.2024 ein regulärer Unterricht stattfinden kann. Sollte die Anfahrt auch für Lehrkräfte unmöglich werden, treffen wir ggf. weitere Entscheidungen. In jedem Fall wird am kommenden Montag in der Schule eine Notbetreuung gewährleistet. Laut ASB seien auch Lösungen für eine Mittagsmahlzeit gefunden worden.

Herzliche Grüße

Cornelia Teske
Schulleiterin

 

 

Weihnachtsbaum, Ornament, WeihnachtenLiebe Eltern und Sorgeberechtigte,

nur noch wenige Tage sind uns vom Jahr 2023 geblieben. So viele haben wir schon erfolgreich bewältigt. Auch ihre Kinder und Enkelkinder, unsere Schülerinnen und Schüler, sind wieder einen großen Schritt in ihrer Entwicklung vorangekommen – jede und jeder in seinem Tempo. Jetzt dürfen sich alle täglich ein bisschen mehr freuen auf das Weihnachtsfest und die freien Ferientage zum Jahreswechsel.

Wir möchten das Jahr jedoch nicht ausklingen lassen, ohne uns bei allen denen zu bedanken, die unsere Recknitz-Grundschule möglich und bunt machen. Unser Dank geht selbstverständlich an alle Lehrerinnen und Lehrer, unsere Schulsachbearbeiterin, unseren Hausmeister und unsere Schulsozialarbeiterin, welche täglich vor Ort ein Auge, ein Ohr, nützliches Werkzeug und ein Pflaster für die 169 Schützlinge haben oder immer wieder neue Ideen suchen und finden, das Alphabet und schwierige Grammatikregeln, hilfreiche Rechenstrategien bis 1 Million, Liedtexte und Sportspiele oder auch Umweltwissen in die kleinen Köpfe zu bekommen.

Ebenso danken wir unseren Freunden, allen Horterzieherinnen und -erziehern sowie den Partnern, die nach dem Unterricht oder zusätzlich dazu zeigen, welchen Sinn die Schulbildung für das Leben in der Gemeinschaft macht und wohin sie im Erwachsenenalter vielleicht führen kann – ob musisch, mathematisch, sportlich, kreativ oder naturverbunden –, oder die schlichtweg zur Entspannung nach einem anstrengenden Schultag sorgen.

Das alles geht nur, wenn der Ort Schule da ist mit Schulgelände, Klassenräumen, Teich, Spielplatz, Sportplatz und Turnhalle. Wir danken der Gemeinde, dem Schulträger sowie unserem Schulförderverein für alles, was wir schon jetzt als förderliche Bedingungen für jedes Kind vorfinden und auch in Zukunft nutzen dürfen.

Und last but not least möchten wir ganz besonders auch Ihnen danken, liebe Eltern und Sorgeberechtigte, die immer an der Seite ihres Kindes stehen, den Austausch mit uns suchen und neue Ideen zur Entwicklung unserer Schule streuen.

Im nächsten Jahr werden Ideen und die Menschen, die diese umsetzen, wieder gefragt sein. Wir freuen uns auf das gemeinsame Abenteuer Schule mit Ihnen und wünschen Ihnen erholsame und besinnliche Weihnachtsfeiertage mit der Familie und dass das neue Jahr ein Glücksjahr für Sie und Ihr Kind wird.

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!